Was ist Osteopathie? Hand auflegen? Humbug?   Teil 1

Die Schulmedizin konzentriert sich hauptsächlich auf den Bereich, in dem die Beschwerden auftreten, auf das erkrankte Organ oder das erkrankte Körperteil.

Das schulmedizinisch therapeutische Ziel besteht darin,etwas zu verordnen, was die Symptome bekämpft. Schlaflosigkeit wird bekämpft mit Schlaftabletten, Bakterien werden mit Antibiotika behandelt, Depressionen mit Antidepressiva, eine Stauung mit entstauenden, ein bösartiges Wachstum mit zytostatischen Mitteln bekämpft.

 

Dabei hat der Körper doch die Fähigkeit sich selbst zu heilen. Die therapeutische Kraft kommt aus dem Patienten selbst. Daher ist es eine Pflicht des Osteopathen, sich auf die therapeutische Kraft im Patienten einzustimmen und alle möglichen Hindernisse für ihre freie Handlungsfähigkeit zu beseitigen.

 

Es reicht daher nicht, sich auf ein erkranktes Organ oder auf einen schmerzenden Bereich zu konzentrieren. Der Bereich des Schmerzes hat eine Beziehung zu jedem anderen Teil des Patienten. Aufgrund von Zeitdruck besteht die Tendenz, sich auf das zu konzentrieren, worüber sich der Patient beschwert. Dabei handelt es sich hier um die Spitze des Eisberges. Die Osteopathie möchte herausfinden, wie der Bereich , über den sich der Patient beschwert, mit der tatsächlichen Ursache zusammenhängt. Osteopathie möchte die Ursachen hinter der Wirkung herausfinden. Die Beschwerde ist lediglich die Wirkung.

 

Bleiben Sie gesund und tun Sie sich etwas Gutes.

Ihre Constanze Bär, Osteopathin, HP

Kommentar schreiben

Kommentare: 0