Kennen Sie die sechs häufigsten neurologischen Erkrankungen?

Kopfschmerzen, Schlafstörungen, chronische Rückenschmerzen, Epilepsie, Schlaganfall - jedes Jahr gehen 2 Millionen Deutsche zu einem Neurologen. 


Die Volkskrankheit - Kopfschmerzen


Etwa 54. Millionen leiden in Deutschland an wiederkehrenden Kopfschmerzen.

Laut der Fachärzte und  Forschungen entstehen Kopfschmerzen unter anderem durch Stress. Schlafmangel soll auch eine große Rolle spielen.

Kopfschmerz ist nicht gleich Kopfschmerz- Migräne kann ungünstig durch Nikotin, Schlafmangel und starke körperliche Belastung ausgelöst werden. Spannungskopfschmerzen wohl zudem  durch Stress, Bewegungsmangel und zu wenig Schlaf.

Schmerzmittel, Wärme- oder Kältetherapie können bei Spannungskopfschmerzen Abhilfe schaffen. Zu den Präventionsmaßnahmen zählen Entspannungsverfahren wie Autogenes Training und die Progressive Muskelentspannung, in akuten Phasen aber auch zur Vorbeugung Hypnotherapie. Bei Migräne helfen spezielle Medikamente - Triptane gennant.

Aber auch Akupunktur und  Osteopathie  können ursächliche Hilfestellungen sein, um dauerhaft dem Kopfschmerz den Rücken zu kehren.


Chronische Rückenschmerzenn - und nun?

80% in Deutschland haben im Laufe ihres Lebens eine Begegnung mit Rückenschmerzen.

Bei jedem Fünften halten diese Schmerzen länger als sechs Monate an.

Nun kommt der Orthopäde und Neurologe ins Spiel.

Klassische Maßnahmen hierzu sind: 

Elektostimulationen, Physiotherapie, Massagen,Akupunktur, Osteopathie, Wärmebehandlungen (Fango) und Sport. 

Bewegung sollte täglich auf dem Programm stehen.

Zur Schmerzkontrolle und zur Muskelentspannung sind hypnotherapeutische Ansätze sehr wirksam.


Nachtschicht im heimischen Bett

Nachts hell wach und tags Hundemüde. 

Schlafstörungen sind keine Seltenheit mehr. 10-25% der Deutschen haben immer wiederkehrende Probleme mit dem Einschlafen sowie Durchschlafen. 

Äußere Einflüsse wie Lärm, schweres Essen am Abend, Alkohol, Schichtarbeit aber auch Stress und Sorgen können negativen Einfluss auf unseren Schlaf haben.

Der Besuch im Schlaflabor kann für Klarheit sorgen. Hierbei können neurologische Erkrankungen ausgeschlossen werden.

Wichtig ist, die Ursache der Schlafstörung herauszufinden.

Der Griff zur Schlaftablette ist nur eine kurzzeitige Lösung.

Im Vordergrund steht die Ursachenforschung und somit auch die gezielte Auswahl der Therapiemethoden ( Hypnosetherapie, Entspannungsverfahren, Akupunktur, Yoga, Schlafhygiene) 

Es ist ratsam, ein Schlaftagebuch zu führen. 




270.000 Deutsche sterben unter anderem daran - der Schlaganfall

Der Schlaganfall ist einer der  häufigsten Todesursachen

Es handelt sich auch um eine neurologische Erkrankung. Das Gehirn wird nicht mehr richtig mit Blut versorgt- Sauerstoff und Nährstoffe fehlen.  Gehirnzellen sterben hierbei ab und es können Sprachprobleme, Lähmungserscheinungen und Sehstörungen während eines Schlaganfalles auftreten. Der Betroffene muss sofort ärztlich versorgt werden.

Die Durchblutung des Gehirns muss sichergestellt werden.

Frühzeitige Rehamaßnahmen sind unabdingbar.

Wichtig ist, seinen Blutdruck und Blutfette im Normalbereich zu halten, und einen gesunden Lebenswandel zu führen.


Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Epilepsie 


Zwischen 400.000 und 800.00 Menschen in Deutschland leiden an Epilepsie.

Manche zucken wild umher, werden unruhig, fallen zu Boden und verlieren kurzzeitig ihr Bewusstsein.

Wird der Patient ausreichend mit Medikamenten versorgt, so können ca 75% ein fast normales Leben ohne Anfälle führen.

Chirurgische Eingriffe oder auch eine Verhaltenstherapie sind weitere therapeutische Maßnahmen um sich erfolgreich behandeln zu lassen.

"Es gibt tausend Krankheiten, aber nur eine Gesundheit"

(Carl Ludwig Börne)

In diesem Sinne - bis zum nächsten Mal Ihre Anja Hirth Heilpraktikerin für Psychotherapie mit Schwerpunkt Hypnosetherapie und Kinderhypnotherapie 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0