Tipps für Heuschnupfengeplagte


  • In der Pollenzeit hilft eine tägliche Nasenspülung mit Salzwasser                                                                                                                   1 gestrichenenTL gutes, naturbelassenes Salz (Himalayasalz oder Meersalz aus dem Naturkostladen) in 1/2 Liter körperwarmen Wasser auflösen und in die Nase hochziehen – dabei ein Nasenloch zuhalten. In der Apotheke gibt es die Nasendusche, die die Durchführung erleichtert.
  • bei trockenen Nasenschleimhäuten, diese feucht halten durch Anwendung einer Nasensalbe mit Panthenol, Vitamin A Hyaluronsäure, 3x täglich.
  • an den Fenstern angebrachte Pollenschutzgitter halten bis zu 90% der Pollen fern und ermöglichen eine erholsame Nacht.
  • beim Autofahren die Fenster schließen und die Lüftung abstellen, falls kein Pollenfilter vorhanden ist. Das Basismodell eines eingebauten Pollenfilters verhindert das Eindringen von Feinstaub, Dieselruß und Pollen. Einige Autohersteller bieten eine Ausstattung mit Aktivkohlefilter an, der auch Ozon, Benzol, Stickstoffdioxid und andere flüchtige Gase herausfiltert.--> eine sinnvolle Entwicklung, denn Pollen, die beispielsweise mit Ozon belastet sind, verursachen heftige allergische Reaktionen
  • bei beginnendem Regen sollte man umgehen die Fenster schließen, denn die Pollenkonzentration ist in der ersten halben Stunde besonders hoch.
  • Alkohol und Nikotingenuss verstärken allergische Reaktionen und schwächen  das Immunsystem. Auch Passivrauch, Duftstoffe, wie Parfum und Raumdüfte, verstärken bei Pollenallergikern die allergischen Beschwerden und lösen oftmals sofortige Heuschnupfensymptome aus.
  • als Urlaubsorte eignen sich das Hochgebirge (ab1500 m) und die Seen (Bsp. Nordseeküste)                                                                                       Die Alpen sind fast pollenfrei, denn die dort heimischen Gräser gehören hauptsächlich zu den Sauer- und Riedgräsern, die meist keine allergischen Reaktionen auslösen.
  • An der Nordseeküste ist die Pollenbelastung wesentlich geringer. Generell bieten sich Küstengebiete oder Inseln an, da dort der Wind hauptsächlich vom Meer her weht.


 Genießen Sie Ihre freien Tage!



Ihre Constanze Bär, Osteopathin und Heilpraktikerin 

und Dr med. Regine Schuster, Ärztin mit Schwerpunkt ganzheitliche Medizin und Akupunktur



Kommentar schreiben

Kommentare: 0