Das Grauen mit dem Grau

Stimmungstief Viele Ulmer leiden unter dem „Winterblues“. Fehlende Energie und Müdigkeit sind nur zwei der Symptome.


STEFANIE RAABE

Es ist grau. Auf dem Münsterplatz bläst der Wind einem kalt um die Ohren.

Regen peitscht ins Gesicht und am liebsten würde man im Bett bleiben, denn die Stimmung ist einfach nur mies. Der „Winterblues“ ist kein Mythos. Seine Ursache liegt im fehlenden Sonnenlicht. „Bewegung an der frischen Luft ist das A und O, gerade wenn wir viel in überheizten Räumen sitzen,“ sagt Kerstin Eckert von der Naturheilpraxis Ulm. „Rausgehen ist das Beste, was man tun kann. Die UV- Strahlen kommen auch durch den Nebel und geben uns Energie.“


ZU WENIG LICHT

Experten gehen davon aus, dass circa 60 Prozent der Deutschen im Winter einen zu niedrigen Vitamin-D-Spiegel im Blut haben. Anja Hirth von „Natürlich Ganz Gesund“ in Ulm kennt die Ursache: „Bei Lichtmangel, vor allem im Winter, wenn die Tage kurz sind, wird das Glückshormon Serotonin in das Schlafhormon

Melatonin umgewandelt. Das führt zu Müdigkeit. Da unsere täglichen Anforderungen über das ganze Jahr gleich bleiben, fühlen wir uns im Winter schneller müde und brauchen mehr Schlaf.“ So mancher Sportler verzichtet angesichts der Temperaturen auf seine Laufrunde. Aber gerade im Winter kann Sport das Immunsystem auf Trab halten. Und auch Obst und Gemüse helfen durch das Grau. Das hat schon einen psychologischen Effekt: Wer die bunten Früchte isst, fühlt sich gleich viel fitter und gesünder. Dazu noch viel trinken, so kann einem die Wintermüdigkeit gestohlen bleiben. Fühlt man sich dennoch schlapp und ist einfach ein bisschen traurig, so sollte man Gesellschaft suchen. Oft reichen Telefongespräche schon aus. Das Lieblingslied kann auch helfen. Eine Studie hat gezeigt, dass Musik Depressionen lindert. Sie wirkt sich positiv auf den Herzrhythmus aus. Also: Lieblingslied rein, joggen, danach mit Freunden eine Gemüsesuppe essen und einen Smoothie trinken.

Dann hat der graue Winter gar keine Chance.



Was kann ich gegen den Winterblues machen?


Kerstin Eckert, Heilpraktikerin

Winterzeit ist Rückenschmerz- zeit, weil jeder verkrampft durch die Kälte läuft, da wirken ein warmes Wannenbad

oder eine wohltuende Massage wahre Wunder.



Timo Schmid, Bootcamp Ulm

Sport erhöht den Serotonin-Spiegel im Gehirn, was zu guter Stimmung führt. Im Boot- camp, wo in der Gruppe trainiert

wird, sorgt das Gemeinschaftserlebnis zusätzlich für gute Laune.




Anja Hirth, Psychotherapeutin

Um den Mangel an Sonnenlicht zu kompensieren, können spezielle Tageslichtlampen eingesetzt werden. 20 Minuten

am Tag haben bereits Auswirkungen auf unsere Stimmung.



Quelle Ulmer Wochenblatt


Kommentar schreiben

Kommentare: 0