Küssen kann man nicht alleine

Single In Ulm leben rund 26.000 Singles. Die meisten eher unfreiwillig. Sie suchen eine neue große Liebe.


STEFANIE RAABE

Viele Menschen finden das Singleleben alles andere als toll. Sonntage alleine verbringen, während andere Pärchenausflüge machen. Auf Veranstaltungen solo erscheinen statt zu zweit. Sich mit seiner Mutter austauschen statt mit dem Partner ...

Anja Hirth ist Paartherapeutin in Ulm und weiß, dass heutzutage viele Menschen eine Beziehung lieber beenden, als um sie zu kämpfen. „Die Ansprüche sind sehr hoch in unserem Leben. Akzeptanz für Mängel ist sehr gering. Außerdem ist es gesellschaftlich nicht mehr verpönt,

sich zu trennen, insofern fällt es leichter.“



ZUSAMMEN IST MAN WENIGER ALLEIN

Laut dem statistischen Bundesamt gibt es in Deutschland 16 Millionen Singles. Vor zwanzig Jahren waren es nur knapp 11 Millionen. Zum Glück gibt es heutzutage viele Möglichkeiten,einen neuen Partner zu finden. Zum Beispiel beim Speeddating. Das macht richtig Spaß und man lernt viele nette Menschen kennen. Eine andere Möglichkeit bietet die Ulmer Partnervermittlung von Angelika Blohmeyer. Sie nimmt sich Zeit und achtet darauf, dass beide Seiten an einer festen Partnerschaft interessiert sind. Beratung inklusive.

 

FAST ZEHN PROZENT NUTZEN DATING APP

Das Internet wird als Singlesuchmaschine immer beliebter. Zu- hause auf dem Sofa sitzend, den Laptop auf dem Schoß und rein- geklickt auf verschiedene Dating-Portale, schon erscheinen massenweise potenzielle Partner auf dem Bildschirm. Klingt einfach. Paartherapeutin Hirth

ist skeptisch: „Kennenlernen über das Internet oder die Partnervermittlung ist ,nur’ der erste Schritt. Alles Weitere läuft wie gehabt.“ Aber nicht nur Onlinesinglebörsen helfen, sich zu verlieben, sondern auch Dating-Apps für das Smartphone, über die man nicht nur neue Leute kennenlernt, sondern

gleich auch noch erfährt, wo genau sich der andere Single befindet. 

Über ein GPS-Radar werden User lokalisiert und die Entfernung angezeigt.


Erste Treffen leicht gemacht- Die Nutzer-Zahlen

sprechen für sich: Knapp sieben Millionen Deutsche haben sich bei einer oder gleich mehreren Singlebörsen registriert. Und es ist ein Riesen-Geschäft, teil- weise ist die Registrierung kostenpflichtig.

Die Partnerauswahl ist dank Internet gestiegen, aber bedeutet das auch, dass wir es heute einfacher haben,uns zu verlieben? Nein, denn zum Verlieben bedarf es immer noch derselben Faktoren: Zwei Menschen müssen sich sympathisch finden, sich angezogen fühlen, sich gut „riechen können“, auf der gleichen Wellenlänge sein.Kurzum,die„Chemie muss stimmen“und der magische Funke muss überspringen. Damit die Beziehung funktioniert, dafür gibt’s kein Rezept. „Grundvoraussetzung, um mit jemandem eine Beziehung zu beginnen und sie aufrecht zu halten, ist, sich selbst und seine Ecken und Kanten zu akzeptieren. Dann kann man andere auch so akzeptieren, wie sie sind“, erklärt Anja Hirth.

 

Quelle: Ulmer Wochenblatt  vom 11.3.2015


Kommentar schreiben

Kommentare: 0